Bio aus und in Rhön-Grabfeld genießen

Essen hält Leib und Seele zusammen! Und wer sich bei der Wahl der Nahrungsmittel für Klima- und Umweltfreundlichkeit entscheidet, setzt häufig auf regional, saisonal und Bio-Produkte. Doch wo gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld welche Bioprodukte? Wer braut oder verkauft Bio-Bier in der Region? Und wo gibt es etwas Besonderes, wie Lupinenkaffee oder Belugalinsen?

Der neue Bio-Einkaufsführer der Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld setzt genau hier an! Mit ihm soll der Weg zu einer nachhaltigen und genussvollen Ernährung einen Schritt leichter gestaltet werden. Denn aus dem ehemaligen Direktvermarkterflyer von 2019 ist inzwischen eine ganze Broschüre geworden. Insgesamt werden 54 Anbieter mit Bio-zertifiziertem Angebot von Gastronomie über Direktvermarkter, Naturkostläden, Getränkehersteller bis zu Imkereien vorgestellt.

Anhand einer Übersichtskarte lässt sich schnell erkennen, welche Anbieter wo zu finden sind. Besonders erfreulich sei, so Maike Hamacher, Projektmanagerin der Öko-Modellregion, dass Erzeuger und Verarbeiter über den ganzen Landkreis verteilt zu finden sind. Mittels eindeutiger Warensymbole lässt sich bei jedem Anbieter feststellen, welche Produkte es gibt. Und auch hier überrascht die Vielfalt, die die heimischen Bio-Erzeuger zu bieten haben, so Hamacher.

Mit dem Griff zu Bio-Produkten wird eine ressourcenschonende und umweltverträgliche Form der Landbewirtschaftung unterstützt. Regionale Bio-Produkte kaufen – das heißt heimische Betriebe und regionale Wirtschaftskreisläufe stärken. Kurze Transportwege helfen zudem, das Klima zu schützen. Und: Wer vor Ort kauft, wird ein vorwiegend saisonales Angebot finden. Also das, was der Jahresverlauf gerade zu bieten hat, so die Öko-Modellregionsmanagerin.

Freuen sich über den neuen Bio-Einkaufsführer: Landrat Thomas Habermann und Dr. Maike Hamacher von der Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld.

Autor / Autorin: BR | Fotos: Christian Hüther/Landkreis Rhön-Grabfeld